Spitex Aarau – Von Mensch zu Mensch
  • Dez 1, 2014
  • admin
  • Kommentare deaktiviert
  • 1494 Views

Trotz Winterblues in Schwung bleiben

01.12.2014

Wenn die Tage kürzer werden und der Nebel die Sonne verschleiert, sinkt die Stimmung auf den Nullpunkt, Antriebs- und Lustlosigkeit machen sich breit. Viele Menschen fühlen sich in der grauen Jahreszeit bedrückt und ständig erschöpft.

Das Licht der Sonne tut der Seele gut und wenn es in den Wintermonaten langsam abnimmt, macht das einigen Menschen zu schaffen. Sie werden schnell müde, sind leicht reizbar und können sich nur schwer zu Dingen aufraffen.

In Phasen depressiver Verstimmung können folgende Hinweise nützlich sein.

Ablenkung

Jede Art von positiver Ablenkung hilft, aufkommenden Trübsinn zu unterdrücken. Einen vergnüglichen Abend mit Freunden verbringen und sich Zeit nehmen für ein Hobby. Das Hören von Musik oder das Lesen eines Buches sorgen für neue Eindrücke.

Bewegung

Tägliche Bewegung an der frischen Luft hebt die Laune, selbst wenn der Himmel verhangen ist, hat das Tageslicht eine intensive Wirkung. Noch besser ist eine sportliche Betätigung, sie setzt das körpereigene “Glückshormon” frei.

Ernährung

Viel Obst und Gemüse kann Wunder wirken und nebenbei stärkt es, gerade in der kalten Jahreszeit, das Immunsystem. Auch Schokolade ist ab und zu erlaubt – nicht zuletzt, weil diese Süssigkeit einen Stoff enthält, der im Körper zum “Glückshormon” umgewandelt wird.

Vorübergehende Stimmungstiefs sind in der dunklen Jahreszeit bei vielen Menschen normal. Es gibt einige Möglichkeiten, dem Winterblues aktiv entgegenzuwirken – und eines ist dabei sicher, der nächste Frühling kommt bestimmt!

Team Psychiatrie